Asien

Laos

Laos, das Land der tausend Elefanten

Sabai dii!
Laos bedeutet „Lane Xang“, das „Land der Millionen Elefanten“. Im Jahre 1354 führt König Fa Ngum ihn ein, da die ehemalige Hauptstadt Luang Prabang von weidenden Elefantenherden umgeben war. Meist wird Laos unter den anderen Ländern in Südostasien vergessen, obwohl es landschaftlich und kulturell viel zu bieten hat. 2000 kam ich das erste mal nach Laos und war fasziniert von diesem gemütlichen Stückchen Erde. Die Erwartungen dementsprechend hoch, also ich 2018 das Land wieder besuchte.

Unterwegs in Laos




Länderinfos zu Laos

Laos ist der einzige Binnenstaat in Südostasien. Der schmale Südteil von Laos liegt zwischen Vietnam im Osten, Kambodscha im Süden und Thailand im Westen. Der Nordteil liegt auf dem eigentlichen südostasiatischen Festland. Hier teilt sich Laos Grenzen mit Myanmar und Südchina.
Kontinent Asien
Hauptstadt Vientiane
Staatsform Volksrepublik
Amtsprache Laotisch
Währung Die offizielle Währung heißt Laotischer Kip (1 Kip = 100 Att) und wird auch überall akzeptiert, obwohl die Preise meist in US-Dollar genannt werden
Einwohner ca. 7 Millionen
Fläche 236.800,00 km²
Zeitzone UTC + 7 Stunden
Strom Die Netzspannung ist meist 220 Volt. Denke dennoch an einen Universal-Adapter.
Reisezeit Die beste Reisezeit ist die trockenere Hochsaison von November bis März. Aber auch in der Regenzeit (Mai bis Oktober) kann man gut durch Laos reisen. Je nachdem, was man erleben möchte.
Reisedauer Wer das Land genau erkunden möchte, sollte auf jeden Fall 4-6 Wochen einplanen.
Budget Reisen und Essen ist in Laos ist recht günstig, und mit 30-40 Euro am Tag kannst du gut deinen Tag verbringen

Einreisebestimmungen: Mit dem Visum in die Demokratische Volksrepublik

Als deutscher Staatsbürger benötigst du einen sechs Monate gültigen Reisepass mit mindestens einer leeren Seiten sowie ein gültiges Visum. Das Touristenvisum berechtigt dich für 30 Tage im Land zu bleiben und kann nicht verlängert werden. MEHR ERFAHREN

Wissenswertes über das Reiseziel

Erst seit dem China seinen eisernen Griff um Laos lockerte, öffnet sich das Land mehr und mehr für den Tourismus. Somit ist es kein Wunder das Laos – neben Myanmar – zu den unberührtesten Flecken Südostasiens gehören. Der Besucher findet ein entspanntes Land, dass sich viel dem Öko-Tourismus widmet und in dem man mit viel Zeit und Gelassenheit einen wundervollen Urlaub verbringen kann.

Kulinarisches: Essen in Laos
Die laotische Küche ist sehr von seinen Nachbarländern und auch von Frankreich beeinflusst. So findet man in jeder Stadt Cafés die Baguette und Croissants anbieten. Typisch laotisch ist der Sticky Rice (Klebreis), der in einem Bambuskorb serviert wird. Zu kleinen Bällchen geformt wird er beispielsweise in das Lao Green Curry getunkt und mit den Fingern gegessen. Auch der Papaya Salat und das sehr bekannte Laap (Kräuter-Fleisch Salat) sind laotische Spezialitäten. Ich bin ein Fan der laotischen Küche, besonders der Sticky Rice hat es mir angetan. Aber auch die dickflüssigen Curries oder in Bananenblätter gedämpfter Fisch sind nicht zu verachten.
Wie auch in den restlichen Ländern Südostasiens findest du gutes und günstiges Essen in den Straßenrestaurants. Auch hier gilt die Regel: Dort wo Einheimische speisen, ist in der Regel das Essen gut. Etwas teurer ist es in den richtigen Restaurants mit englischer Speisekarte, in denen du hauptsächlich Touristen und auch reiche Laoten antriffst. In Vientiane und Luang Prabang gibt es eine Vielzahl an Restaurants für jeden Geschmack.

Gut zu wissen: Don’ts in Laos
Laos besteht aus 49 Volksgruppen und wie in den restlichen Ländern Südostaisen sollte man unbedingt ein paar Dinge beachten:

  • Tempel und Pagoden sollten immer in angemessener Kleidung besucht werden, sprich mit bedeckten Schultern und Knien.
  • Schuhe werden grundsätzlich vor dem Eingang ausgezogen.
  • Füße gehören zu den niedrigsten Körperteilen und sollten niemals einer Buddha-Statue oder einem Menschen entgegengestreckt werden. Dieses wird als grobe Beleidigung aufgenommen.
  • Der Kopf hingegen ist der edelste Körperteil. Das bedeutet: Der Kopf sollte niemals berührt werden! Vermeide es daher, selbst dem süßesten Kind über den Kopf zu streichen.
  • Halte dich mit Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit zurück. Besonders in ländlichen Gegenden solltest du auf Küssen oder Händchenhalten verzichten.
  • Es gilt das Gesicht zu wahren! Sprich daher in normaler Lautstärke. Schreie keinen an oder erhebe gar die Stimme. Dadurch verlierst nicht nur du dein Gesicht, sondern auch dein Gegenüber, den du darüber hinaus schwer kränkst. Lächelst du ihn hingegen freundlich und wissend an, hast du meist mehr Erfolg.
  • Du musst nicht fließend Laotisch sprechen, aber du kommst schneller ans Ziel, wenn du Grundbegriffe wie „Hallo“ und „Danke“ sagen kannst. Es zeigt, dass du interessiert bist, dass du offen für Land und Menschen bist. Mit einem Kauderwelsch Lexikon oder einer Sprach-App eroberst du die Herzen.
  • Fotografiere keine militärischen Einrichtungen! Möchtest du Personen fotografieren, frage sie vorher höflich um Erlaubnis. Wer möchte schon gern von Fremden einfach abgelichtet werden?
  • Gib Kindern kein Geld oder Süßigkeiten, kaufe keine Andenken von ihnen. Die meisten arbeiten für sogenannte „Organisationen“ und müssen den größten Teil des Geldes bei diesen abgeben. Du hilfst ihnen also nicht, wenn du sie finanziell unterstützt. Außerdem halten das „Betteln oder Verkaufen“ die Kinder von einem Schulbesuch ab. Ohne Schulbildung haben sie jedoch kaum eine Chance, ihr Leben zu verbessern.

Eine Unterkunft finden

Eine Unterkunft in Laos zu finden, ist recht unkompliziert. Offen stehen dir Übernachtungen in einem Guesthouse, in einem Hostel oder gar in einem Hotel. Für jede Preisklasse ist genau das Richtige dabei. MEHR ERFAHREN

Reisetipps: Das solltest du in Laos machen

  • Lasse dich in der gemütlichen Hauptstadt Vietiane nieder und genieße das bunte Treiben des Abendmarkts, besuche die Wahrzeichen der Stadt und lasse dich in einem der vielen Cafés nieder
  • Die Natur um Vang Vieng mit seinen vielen Karstfelsen, die wie Kegel aus der Landschaft ragen, ziehen einen einfach in seinen Bann. Unbeschreiblich schöne Natur und wer möchte Party und jede Menge Action.
  • Erlebe das kulinarische Angebot! Lerne die laotische Küche kennen und lieben. Entweder auf eigene Faust oder über diverse Kochkurse z. B. in Luang Prabang bei „The Bamboo Experience“ oder bei „Tamarind Cooking Courses“
  • Schlendere durch die Straßen der ehemaligen Hauptstadt Luang Prabangs und schaue dir die Sehenswürdigkeiten an.
  • Miete dir in Luang Prabang einen Roller und fahre zum Kuang Si Wasserfall. Vergiss nicht ein Picknick einzupacken.
  • Pakxe ist zwar nicht gerade eine schöne Stadt, dafür ein toller Ausgangspunkt für eine Rundfahrt über das Bolaven Plateau.
  • Inselleben pur im Süden von Laos. Die 4000-Inseln wie diese Gegend auch genannt wird, ist definitiv eine Reise wert und gehört für mich zu einem der schönsten Flecken der Erde.
  • Möchtest du die Ruhe auf dem Mekong und seine faszinierende Landschaft erleben, kann ich dir nur einen Mekong Cruise ans Herz legen. Eine Erfahrung der besonderen Art.

In Laos von A nach B kommen

Je nachdem wie viel Zeit du für deine Reise hast und wie weit die Distanz zu deinem nächsten Ziel ist, lohnt sich ein günstiger Inlandsflug. Für kleinere Strecken oder in ländlichen Regionen steht dir hauptsächlich der Bus zur Verfügung. MEHR ERFAHREN